Die Laurentiuskirche zu Dassel
- weitere Links besonders zu den Wandmalereien siehe unten -

Wie fast überall in Europa Kirchen das Ortsbild prägen, so bestimmt auch die St. Laurentiuskirche das Ortsbild der Kernstadt Dassel.
Egal aus welcher Richtung man kommt: Kirchturm und Kirchenschiff ragen aus der Mitte der Kernstadt empor.

Blick von/m a) Südumgehung H-Düker-Straße; b) Burgberg; c) Bierberg d) Solling


860 Erwähnung von Dassel in  Aufzeichnungen des Klosters Corvey.
Bereits 1022 wird in einem Schutzbrief des Kaiser Heinrich II. eine Kirche zu Dassel erwähnt. In den Jahrzehnten nach der siegreichen Schlacht Ottos I. gegen die Ungarn am Lechfeld am St. Laurentiustag, dem 10. August 955, blühte die Verehrung des St. Laurentius auf, so dass ein Kirchenbau in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts wahrscheinlich ist.
Am 6. Juli 1392 wurden Häuser und Kirche der Stadt Dassel durch einen Brand zerstört. Lediglich der als Kirchturm blieb erhalten. Dieser überstand zwei Stadtbrände und ist somit das älteste Gebäude Dassels.
Von 1397 bis 1447 wurde unter schwierigen Bedingungen eine neue Kirche, die heutige St. Laurentiuskirche gebaut.
Am 12. Mai 1447 wurde die neue St.-Laurentius-Kirche (wieder) geweiht.
1542 wird Dassel und damit auch die St- Laurentiuskirche evangelisch- lutherisch.
März 1576 Konferenz von neun lutherischen Theologen in Dassel. Dabei erfolgt die Anregung zur Ausmalung der St. Laurentiuskirche.
1577 Ausmalung der St. Laurentiuskirche mit stark lutherischer Intention.
1625Die katholischen Truppen Tillys zerstören Dasssel (Dreißigjährige Krieg von 1618 - 1648) .Die St. Laurentiuskirche wird verschont, jedoch wurden vermutlich bereits vor dem Eintreffen der katholischen Truppen die lutherischen Wandmalereien mit einer dicken Kalkschicht überzogen und geraten im Lauf der Zeit in Vergessenheit.
1630 - 1632: Für zwei Jahre ist die St. Laurentiuskirche wieder katholisch.
1687 Erste urkundliche Erwähnung einer Glocke (vermutlich aus dem Mittelalter)
1781 Umguß dieser Glocke zur heutigen Laurentiusglocke
1907 Guß der bronzenen Osterglocke
1914 Entfernung dieser bronzenen Osterglocke zu Kriegszwecken
1922 Guß einer stählernen neuen Osterglocke und einer stählernen Bürgerglocke, sowie zweier kleiner Uhrenglocken aus Stahl
1942 Entfernung der bronzenen Laurentiusglocke zu Kriegszwecken. Durch ein Wunder wurde sie nicht eingeschmolzen, sondern 1947 auf dem "Glockenfriedhof" in Hamburg entdeckt und 1947 wieder im Dasseler Kirchturm angebracht.
1939 Das Vorhandensein von Wandmalereien wird entdeckt.
1947 Beginn der Freilegung der Wandmalereien.
1973 Die vier Stahlglocken werden wegen Unfallgefahr durch bronzene Glocken ersetzt.
Das Innere der Kirche - Altarraum, Kanzel, Orgel
Die Wandmalereien - das Paradies
Die Wandmalereien - Geburt und Taufe Jesu
Die Wandmalereien - Passion und Auferstehung Jesu
Die Wandmalereien - Weltgericht

Kirchturm und Glocken
Kirchenansichten und Umgebung

TV-Bericht "Hallo Niedersachsen" am 29.10.2018 :
"Das Reformationsgemälde in Dassel"


Wikipedia-Artikel zur St. Laurentiuskirche zu Dassel
mit detaillierten Angaben

Zurück zur Hauptseite
Besucher seit dem 9. März 2017:
Besucherzaehler